Antidiskriminierung / Anti-Bias-Training

Home / Antidiskriminierung / Anti-Bias-Training

 

Der Workshop Antidiskriminierung / Anti-Bias-Training bietet eine Möglichkeit, sich bewusst mit dem Themenkomplex Vorurteile, Macht und Diskriminierung auseinander zu setzen. Alle Menschen haben Vorurteile erlernt und alle Menschen haben Erfahrungen damit gemacht, diskriminiert zu werden und selber zu diskriminieren. Die TeilnehmerInnen reflektieren ihre bisherigen eigenen Erfahrungen dazu in einem sicheren Rahmen. Der Austausch kann dabei helfen, die unterschiedlichen Formen von Diskriminierung und Priviligierung zu erkennen und auch emotional zu verstehen. Das Ziel ist des Workshops Antidiskriminierung / Anti-Bias-Training ist es, einen bewussten Umgang mit Vorurteilen zu entwickeln und dadurch das eigene Handeln ändern zu können.

Anti-Bias ist der Versuch, Menschen in ihrem Wissen, ihren Fähigkeiten und ihrer Offenheit zu bestärken, inklusive Einrichtungen aufzubauen und diskriminierende Strukturen abzubauen. Dies wird durch eine offene Kommunikation, intensive Einzel- und Zusammenarbeit und der Bereitschaft zu wachsen möglich. Der Ansatz bietet die Möglichkeit, die eigene Diversitätskompetenz zu erweitern, sensibler zu werden für Vorurteilsbildung und Diskriminierung und Werkzeuge in die Hand zu bekommen, jene zu benennen und abzubauen.

Der Workshop Antidiskriminierung / Anti-Bias-Training hat gut besucht und mit tollen Feedbacks Anfang März 2018 stattgefunden. Das nächste Anti-Bias-Training ist für Anfang 2019 geplant.
Infos und Anmeldung unter info@trainings-akademie.at oder 0676 84 1953 220

In der Anti-Bias-Arbeit wird Diskriminierung nicht als Resultat von Vorurteilen Einzelner verstanden, sondern im Kontext vorherrschender gesellschaftlich geteilter Bilder und Bewertungen untersucht. Wir beschäftigen uns deshalb mit verschiedenen Diskriminierungsebenen, um nicht nur das individuelle Verhalten, sondern auch gesellschaftliche Machtstrukturen in die Auseinandersetzung mit einzubeziehen.

Inhalte

• Unterschiede in Gruppen – wie wirken sie sich aus, wie gehen wir damit um?

• Eigene Erfahrungen mit Vorurteilen und Diskriminierung

• Einführung in die Grundannahmen und theoretischen Grundlagen der Anti-Bias-Arbeit

Arbeitsweisen

• Erfahrungsorientiertes Lernen

• Vielfältige Methoden

• Reflexion, Austausch, Diskussion

• Theorieinput

Eva Fleischer
Anti-Bias-Training

Eva Fleischer

FH-Prof. Mag. Dr., Hochschullektorin, FH-Professorin - Unterricht in den Fächern Sozialpolitik, Kompetenzorientierte berufliche Beratung, Projektarbeit, Gender / Diversity Training, Studiengang Soziale Arbeit,

„Bei der Anti-Bias-Arbeit geht es im Kern darum, menschenwürdige Verhältnisse einzufordern und im besten Sinne Menschlichkeit zu verwirklichen. (…) Ungleiche Machtverhältnisse bedrohen die Menschlichkeit aller – die der Benachteiligten wie auch die der Privilegierten. Daher ist es in unser aller Interesse, unsere Gesellschaften von Rassismus und allen anderen Formen institutionalisierter Diskriminierung zu befreien.“ (Louise Derman-Sparks, 2003)

  • Zeit

    Freitag, Anfang 2019, 15.00 bis 21.00 Uhr und
    Samstag, Anfang 2019, 09.00 bis 15.00 Uhr

    Die genauen Termine werden zeitnah festgelegt.

  • Umfang

    12 UE

  • Ort

    Trainings-Akademie
    Untere Lend 12a
    6060 Hall in Tirol

  • Kosten

    € 289,-

Dieser Workshop entspricht den Richtlinien des AMS zum Nachweis der Gender- & Diversitykompetenz von TrainerInnen im arbeitsmarktpolitischen Kontext.

Der Workshop ist von der Weiterbildungsakademie Österreich (https://wba.or.at) mit 12 UE akkreditiert und wird im Falle einer Personenzertifizierung bei der Weiterbildungsakademie Österreich anerkannt.

Informationen: https://wba.or.at/anbieter/akkreditierte_angebote.php?id=1966